Kita: Gebührenfreiheit in Niedersachsen auf dem Weg

 
 

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecher für frühkindliche Bildung der SPD-Landtagsfraktion, Uwe Santjer, ist in guter Stimmung, denn das Land macht weitere Schritte hin zu mehr Bildungsgerechtigkeit.

 

Die in Niedersachsen zum 1. August 2018 geplante Elternbeitragsfreiheit in Kindergärten hat eine weitere wichtige Hürde genommen: Mit den Stimmen der Regierungsfraktionen von SPD und CDU hat der Landtag heute in erster Lesung den Weg für die abschließenden Beratungen mit den kommunalen Spitzenverbänden freigegeben.

 

Mit der Beitragsfreiheit setzt die SPD-geführte Landesregierung ein zentrales Wahlversprechen um und entlastet viele Familien in Niedersachsen.

“Das ist familienpolitisch, bildungspolitisch, arbeitsmarktpolitisch zukunftssichernd für Einzelne, für Familien und für eine Gesellschaft, deren wichtigster Rohstoff Bildung ist.” so Santjer in seiner Rede vor dem Niedersächsischen Landtag.

Mit dieser Maßnahme bekommen Familien mit Kindergartenkindern die höchste Zuwendung und Unterstützung der letzten Jahrzehnte.

 

Der SPD-Bildungsexperte betont, dass die Gebührenfreiheit nicht auf Kosten der Qualität gehen soll: „Nach der dritten Kraft in der Krippe werden wir in den nächsten Monaten und Jahren weiter in die frühkindliche Bildung investieren, damit alle Kinder in unserem Land die bestmöglichen Chancen erhalten.“

 

Nach seiner Auffassung müssen die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeitenden in Kitas verbessert werden.

 

Die Beitragsfreiheit soll nun zügig, aber unter größtmöglicher Berücksichtigung kommunaler Interessen zum 1. August umgesetzt werden.

Santjer sieht aber auch die Schwierigkeiten einiger Kommunen und drängt darauf eine sogenannte Härtefallklausel in die Vereinbarung einzubauen, die den Kommunen hilft, die vor besonders schwierigen Haushaltslagen stehen.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.